Faszien Training – Die wichtigsten Fakten im Überblick

Faszien – Was genau ist das?

Eine Faszie ist eine dünne, sehnenartige Muskelhaut. Eine sehr feine und zähe bindegewebsartige Schicht, die sich quasi überall in unserem Körper befindet, egal ob Rücken, Beine oder Po. Sie umgeben einzelne Muskelfasern, Muskelstränge, Muskelgruppen und Organe, aber auch Sehnen und Knochen. Sie dienen als Speicher für kinetische Energie und unterstützen unsere Muskelarbeit. Faszien bilden also ein riesiges Konstrukt und verbinden Bestandteile unseres Körpers miteinander wie ein geheimnisvolles Netz.
Faszien, die in ihrer Funktion gestört sind oder verkleben, weil das in den Zellen enthaltene Fibrin nicht abtransportiert werden kann, können schmerzhaft sein.
Bei Bewegung reagieren die Faszien wie ein Schwamm, den man auspresst und der sich in der Entlastungsphase wieder vollsaugt. Über diesen Vorgang werden Nährstoffe über das Bindegewebe ausgetauscht.
Der natürliche Feind heißt also: Bewegungsmangel!

Was ist Faszien Training und was verbirgt sich hinter der Blackroll?

Faszien Training beschreibt eine sportliche oder bewegungstherapeutische Methode zur gezielten Förderung des muskulären Bindegewebes und dessen Eigenschaften, der Faszien.

Elastische Bewegungen
Durch federnde Spring-Übungen wird die Vernetzung der Faszien aktiviert und der Faszienhülle eine bessere Spannung verliehen, was positive Effekte auf die beteiligte Muskulatur hat. Je abwechslungsreicher unser Sprungtraining, desto besser! Für ca. eine Minute lang sollte man senkrecht oder mit links-rechts-Sprüngen, wie beim bekannten Hampelmann, springen und möglichst federnd und schonend auf Samtpfoten wieder landen um die Gelenke nicht zu sehr zu strapazieren 🙂

Ausgiebiges Dehnen
Langkettiges Dehnen ist ein wichtiger Bestandteil der Übungen und tut unserem Fasziennetz gut. Wenn wir zum Beispiel den Kopf nach oben drehen, strecken, und gleichzeitig einen Arm zurücknehmen, bzw. nach unten ziehen in die Gegenrichtung, weiten wir die Dehnung über mehrere Gelenke aus. Auch ein langsames weiches Vorbeugen, Rücken rund, die Hände wandern zum Boden und die Beine sind leicht gebeugt, bewirkt eine gute Dehnung! Hier gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten.
Teilweise erinnern die Bewegungsabläufe etwas an Pilates Übungen.

Training mit der Faszienrolle
Das Workout mit der Faszienrolle, der Blackroll, ist das wohl bekannteste Faszien Training. Hier wird mit einer festen Schaumstoffrolle gearbeitet, die in verschiedenen Stärken erhältlich ist. Diese wirksame Eigenbehandlung steigert die Durchblutung der einzelnen Körperteile und die Stimulation des Bindegewebes. Sie wird beispielsweise im Sitzen unterhalb der Wade am Muskelansatz platziert und dann allmählich vor und zurück geschoben. Das Ganze können wir einige Male wiederholen bis wir zu einer anderen Muskelgruppe wechseln.

Was benötige ich für das Workout und was zieh ich an?

Um die Übungen reibungslos und angenehm durchzuführen, braucht man im Wesentlichen eine bequeme Matte, zum Beispiel eine Fitness-Matte wie sie auch beim Yoga oder Pilates verwendet wird. Zudem sollte man eine Schaumstoffrolle, bzw. die Blackroll, griffbereit haben um die jeweiligen Massage- Übungen umzusetzen.
Wichtig ist bequeme Kleidung, die nicht zu eng sitzt und aus atmungsaktiver Baumwolle besteht, um uns nicht zu sehr ins Schwitzen zu bringen. Man kann Turnschuhe tragen aber durchaus auch einfach Barfuß am Training teilnehmen; das sorgt für eine gute Körperwahrnehmung.

Faszien Training – nur Hype oder gibt es echte Vorteile?

Tatsächlich hat das Faszien Workout, ob beim Profi oder im Rahmen der zu Hause- Übungen, einige Vorteile.
Wir steigern enorm unsere Beweglichkeit und halten unsere Körperstruktur schön flexibel.
Wir können Verletzungen und Zerrungen besser vorbeugen, denn wer ausreichend beweglich ist, verletzt sich nicht so leicht.
Wir beeinflussen die Regeneration positiv, weil das Faszien Training vergleichbar einer Lymphdrainage wirkt, und so dafür sorgt dass unsere tägliche Entschlackung und der Abtransport von „Giftstoffen“ im Körper beschleunigt wird.
Wir können massiv Stress abbauen und uns während des Trainings entspannen und auf uns selbst konzentrieren.

Fazit

Faszien haben einen großen Einfluß auf uns. Sind sie verspannt und verhärtet, umschließen sie unseren Körper und unsere Psyche wie die Mauern eines Gefängnisses. Lockern und Lösen wir sie aber, so tritt ein wunderbarer Effekt ein:
Nicht nur unserem Körper geht es dann besser, sondern auch unserer Seele. Blockaden, negative Denkmuster, Ängste – all das wird in den Faszien gespeichert. Schaffen wir es Körper und Seele als Einheit zu betrachten können wir enorme Kräfte freisetzen und unsere Lebenskraft fließen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 1 =