Was man gegen Kopfschmerzen tun kann

Was sind die Ursachen?

Kopfschmerzen können viele Ursachen haben. Häufig fehlt es schlichtweg an ausreichender Flüssigkeitszufuhr; das heisst wir trinken zu wenig Wasser!
Auch ein zu niedriger Blutzuckerspiegel kann Kopfschmerzen auslösen, weitere Faktoren sind Stress, zu wenig frische Luft, Schlafmangel oder Hormonschwankungen.

Was man dagegen tun kann

Im besten Fall geht man die Auslöser direkt an, in dem man ausreichend Wasser trinkt, Fruchtsäfte auch als Schorlen oder ungesüßter Tee sind gute Begleiter. 1,5-2,0 Liter am Tag sind hier ein angemessener Richtwert. Falls der Blutzuckerspiegel mal rasch abfällt, bieten sich schnell verfügbare Kohlenhydrate an, wie frisches Obst, ein Stück Brot oder auch Traubenzucker für zwischendurch. Letzterer ist auch für unterwegs eine praktische Alternative wenn es mal schnell gehen muss. Eine gesunde Ernährung ersetzt dies jedoch nicht!
Nach einem langen Tag im Büro tut es gut regelmäßig zu lüften oder einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen.
Ab und zu Sport im Freien ist ebenfalls optimal und sorgt gleichzeitig für einen mentalen Ausgleich. Man kann dann mal wieder den „Kopf frei kriegen“.
Auch eine gute Tasse Kaffee, bzw. das darin enthaltene Koffein, wirkt schmerzlindernd, da es in die körpereigene Schmerzkaskade eingreift und analgetisch wirken kann.
Meistens verflüchtigt sich der Kopfschmerz dann schon von alleine!

Wirkstoffe aus der Apotheke

Leiden Frauen unter Hormonschwankungen weil sie beispielsweise ihre Regel haben oder in den Wechseljahren sind, und die genannten Maßnahmen reichen nicht aus um eine Schmerzlinderung zu erreichen, können sich Betroffene auch kurzzeitig pharmazeutische Hilfe zur Unterstützung holen.
Hier bieten sich die Wirkstoffe Ibuprofen, Paracetamol, Acetylsalicylsäure oder auch Naproxen an. Sie sind alle rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und sorgen schnell für Besserung.

Alternative Behandlung

Wer keine Tabletten einnehmen will, kann es auch mal mit Pfefferminzöl versuchen! es wird seitlich im Gesicht an den Schläfen aufgetragen; Vorsicht: nicht zu nah ans Auge bringen, es kann sonst zu Reizungen kommen. Sein Mentholgehalt kühlt und lindert das Schmerzempfinden. Während der Schwangerschaft ist das eine sinnvolle und unbedenkliche Alternative um eine per orale Therapie zu umgehen.

Bei Migräne-, oder Spannungs-Kopfschmerzen sollte man sich ärztlichen Rat einholen. Wenn man aber selbst etwas tun möchte, ist es wichtig täglich 300mg Magnesium einzunehmen. Magnesium senkt die Krampf-und Reizschwelle für einen Migräne-Schub und wirkt somit vorbeugend. Man bekommt es als Kapsel, Direktgranulat oder zum Auflösen in Wasser in jeder Apotheke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 6 =